Gemona del Friuli, liegt an den Hängen eines Hügels  (zwischen die zerklüfteten Berge von Glémina und der Schloss Hügel).

Gemona ist eine lebendige Stadt mit einer besonders reichhaltigen Kalender von kulturell-historischen Vorschläge.

Das Herz von Gemona ist mit einer Reihe von Adelspaläste mit kostbar bemalten Hausfassaden erfasst.

Es gibt der Elti Palast, der heutigen Stadtmuseum, wo Sie eine einzigartige Sammlung von archäologischen Funden und Kunstwerken aus den Kirchen,die durch das Erdbeben zerstört worden, wieder bewundern können. Es gibt das Gurisatti Haus wo sich das Filmarchiv des Friaul befindet. Das Archiv besitzt eine außergewöhnliche Sammlung von Filmen, Dokumentationen und anderen anschaulichen Material.

Es gibt das Schloss und das Rathaus, wo man viele antike römische Artefakte anschauen können.

Im Herz der Stadt  bleibt man von der imposanten Fassade der Kathedrale Santa Maria Assunta verzaubert. Die Kirche ist ein herausragendes Beispiel romanisch-gotischen und wurde nach dem Erdbeben von 1976 restauriet.

Zerstört durch Erdbeben und in modernem Stil wieder aufgebaut, ist der Schrein des heiligen Antonius einer der älteste Kultstätte in der Welt, das dem Schutzpatron der verlorenen Dinge und vermisste Personen betrachtet. Im Inneren, der Apsis der Kapelle des Rosenkranzes wurde genau so behalten, wie der Schweizer Melchiorre Widmar es gedacht hatte.